Angelgewässer Landessportfischereiverband Schleswig-Holstein Anglerforum des Landessportfischereiverbands Schleswig-Holstein Angelwiki Angelschein-Shop Startseite

Die Finte (Alosa fallax)

Dipl.-Biol. Sandra Schulze

Die Finte als anadrome Wanderfischart zählt zu den heringsartigen Fischen (Clupeidae) und ist neben der Alse (Alosa alosa) die in den norddeutschen Zuflüssen der Nordsee heimische Fischart. „Fallax" bedeutet „täuschend", welches sich auf die täuschende Ähnlichkeit zur sehr nah verwandten Alse, auch Maifisch genannt, bezieht. Während die Alse weiter in die Flüsse zum Laichen aufsteigt, bleibt die Finte in den Unterläufen der Flüsse.

Die Bestände, die ab den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts deutlichen Rückgängen unterworfen waren (NOLTE 1976, SCHUCHARDT et al. 1985), scheinen sich in jüngerer Vergangenheit in der Nordsee und ihren Zuflüssen, vor allem in Weser und Elbe, zu erholen (STELZENMÜLLER & ZAUKE 2003, NEUDECKER & DAMM 2005). Die ansteigenden Fintenzahlen entsprechen jedoch dennoch noch nicht wieder den historischen Beständen. Insbesondere in potentiellen Laichgewässern wie Ems und Eider sind die Nachweise als sehr gering einzustufen. Die Finte wird daher nach wie vor bun-desweit als „stark gefährdet" eingestuft (BFN 1998) und ist auch im Rahmen der FFH-Richtlinie als Fischart von gemeinschaftlichem Interesse (Anhang II der FFH-RL) eine europaweit bedeutsame Art.

Finten verbringen die meiste Zeit ihres Lebens im Meer, im Alter von 2-4 Jahren ziehen sie im Frühjahr in Schwärmen zum Laichen in die Flüsse (MOHR 1941, APRAHAMIAN et al. 1998). Im Zeit-raum von Mai bis Juni laichen die Finten im tidebeeinflussten Süßwasserbereich. Das Einsetzen der Wanderung (>12°C) sowie die Laichzeit (~ 15°C) sind temperaturabhängig (MAITLAND & HATTON-ELLIS 2003). Das Laichen findet nachts in Gruppen unter mehr oder weniger stark lautem Geplät-scher statt (APRAHAMIAN et al. 2003). Die nicht klebrigen Eier werden im freien Wasserkörper abge-geben (pelagophile Laicher, BALON 1975). Bisher wurde davon ausgegangen, dass die Eier zu Boden sinken und mit dem Gezeitenstrom in der Wasserschicht zwischen Boden und 2,5 m Höhe hin und her driften (HASS 1968). Nach jüngsten Erkenntnissen sind die Eier in der gesamten Wassersäule verteilt; allerdings in Bodennähe mit höheren Dichten (BIOCONSULT 2006). Nach ca. 2 bis 8 Tagen schlüpfen die Larven in Abhängigkeit von der Wassertemperatur. Die juvenilen Tiere halten sich etwa bis zum Spätsommer bzw. Herbst im Ästuar, vorwiegend in den äußeren Bereichen, auf. Daraufhin wandern sie im Herbst, mit einer Größe um 10 cm, ins küstennahe Meer ab (EHRENBAUM 1936, THIEL et al. 1996). Im nächsten Frühjahr/Sommer, wenn die Tiere gerade ein Jahr alt sind, wandern sie in das Ästuar zurück, ohne sich hier zu reproduzieren (APRAHAMIAN 1988). Die juvenilen Finten dringen dabei bis in den Süßwasserbereich vor. Die Laichreife tritt bei den Finten mit etwa 2-3 Jahren bei einer Größe von ca. >22 cm ein. Die Art kann nach 6-7 Jahren Längen bis 55 cm erreichen.

FINTE-k

Geschlechtsdimorphismus bei der Finte: oben Milchner, unten Rogener (Foto: S. Schulze)

 

 

Finten haben ein breites Nahrungsspektrum und sind als Nahrungsgeneralisten einzustufen, sie ernähren sich sowohl von Zooplankton als auch von benthischen Wirbellosen und kleineren Fischen (APRAHAMIAN 1989, OESMANN & THIEL 2001).

Historisch gesehen ist der Rückgang dieser Art hauptsächlich auf den Bau der Wehre, Überfischung, Wasserverschmutzung und Flussvertiefung mit all ihren Konsequenzen zurückzuführen (LELEK 1976, SCHUCHARDT et al. 1985). Auch wenn die Bestände derzeit noch nicht ihr historisches Niveau erreicht haben, ist es ihnen dennoch in jüngster Vergangenheit wieder möglich in den kanalisierten Flüssen wie Unterweser und -elbe zu laichen (SCHULZE & SCHIRMER 2006, THIEL et al. 1996). Im Gegensatz dazu findet in den anderen Nordseezuflüssen entweder kein oder nur ein sehr geringes Laichgeschehen statt. So konnten bei Untersuchungen in der Unterems nur sehr geringe Eizahlen und keine Larven verzeichnet werden (BIOCONSULT 2007). Es ist daher fraglich, ob in der Ems eine erfolgreiche Reproduktion stattfindet. In der Untereider konnten bisher weder adulte, laichbereite Finten noch eine Reproduktionstätigkeit dokumentiert werden (Bspw. WRRL Monitoring und Aussagen der ansässigen Berufsfischer).

Demnach müssen aktuell die Gefährdungen vor allem woanders liegen. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang vor allem strukturelle Defizite wie der Mangel an geeigneten Laich- und Aufwachshabitaten. In diesem Zusammenhang bestehen auch stoffliche Defizite wie z.B. Sauerstoffmangelsituationen insbesondere im Laichgebiet, hohe Schwebstofffrachten. Daneben sind Beeinträchtigungen wie stetige Strombaumaßnahmen, Unterhaltungsbaggerei, Sedimentumlagerung, Wellenschlag, Verlust durch Kühlwasserentnahme sowie hydromorphologische Veränderungen wie erhöhter Tidenhub und erhöhte Strömungsgeschwindigkeit zu nennen. Bspw. für die Eider spielen sicherlich vorrangig etwas andere Gründe eine Rolle: ungünstige hydrologische Verhältnisse (unnatürliche Tiden, stark schwankende Salzgehalte, je nach Tidesteuerung), starke Verschlickung, Querverbau (Eidersperrwerk). Aufgrund des steilen Salinitätsgradienten sind evtl. im Bereich des potentiellen Laichgebietes (oligohaliner-limnischer Abschnitt) nicht in ausrei-chendem Umfang Laichplätze vorhanden.

Literatur

Aprahamian, M.W., 1988: The biology of the twaite shad Alosa fallax fallax (Lacépède, 1803) in the Severn Estuary. - Journal of Fish Biology 33 A: 141-152.

Aprahamian, M.W., 1989: The diet of juvenile and adult twaite shad Alosa fallax fallax (Lacépède) from the rivers Severn and Wye (Britain). Hydrobiologia 179: 173-182.

Aprahamian, M.W., Lester, S.M., Aprahamian, C.D., 1998: Shad Conservation in England and Wales. Environment Agency Technical Report W110, Environment Agency North West Region, Warrington, 133 S.

Aprahamian, M.W., Aprahamian, C.D., Baglinière, J.L., Sabatié, R., Alexandrino, P., 2003: Alosa alosa and Alosa fallax spp. Literature review and bibliography. Environment Agency Research and Development Report W1-014/TR, Environment Agency, Bristol.

Balon, E.K., 1975: Ecological guilds of fishes: a short summary of the concept and its application. -- Verh. Internat. Verein. Limnol. 19: 2430-2439.

BfN, 1998: Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. - Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 55, 434 S.

BioConsult, 2006: Untersuchungen zur Reproduktion der Finte (Alosa fallax fallax, Lacépède 1803) in der Unterweser. - Endbericht. Bericht im Auftrag des WSA Bremerhaven. 94 S.

BioConsult, 2007: Datenerhebung zur Reproduktion der Finte (Alosa fallax) in der Unterems. -. Bericht im Auftrag von EWE, Oldenburg, Meyer-Werft, Papenburg, WINGAS Kassel. 59 S.

Ehrenbaum, E., 1936: Naturgeschichte und wirtschaftliche Bedeutung der Seefische Nordeuropas. In: Meseck, G. (Hrsg.): Handbuch der Seefischerei Nordeuropas Bd. II. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart, 26-28.

Hass, H. 1968: Untersuchungen über die vertikale und horizontale Verteilung der Eier der Finte, Alosa fallax (Lacépède, 1803), in der Elbe. - Arch. Fischereiwiss. 19: 46-55.

Lelek, A., 1976: Veränderungen der Fischfauna in einigen Flüssen Zentraleuropas (Donau, Elbe, Rhein). Schriftenreihe Vegetationskunde 10: 295-308.

Maitland, P.S. & T.W. Hatton-Ellis, 2003: Ecology of the Allis and Twaite Shad - Alosa alosa and Alosa fallax. - Conserving Natura 2000 Rivers Ecology Series No. 3, English Nature, Peterborough: 32 S.

Mohr, E., 1941: Maifische (Clupeiden). In: Demoll, R., Maier, H.N. (Hrsg.): Handbuch der Binnenfischerei Mitteleuropas, Bd. III A. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart, 527-551.

Neudecker, T. & U. Damm, 2005: Maifische an der deutschen Nordseeküste - zum Auftreten von Finte (Alosa fallax) und Alse (Alosa alosa). - Inf. Fischereiforsch. 52: 43-50.

Nolte, W., 1976: Die Küstenfischerei in Niedersachsen. Kommissionsverlag Göttinger Tageblatt GmbH & Co., Göttingen, Hannover, 109 S.

Oesmann, S. & R. Thiel, 2001: Feeding of juvenile twaite shad (Alosa fallax LACÉPÈDE, 1803). Bull. Fr. Pêche Piscic. 362/363: 785-800.

Schuchardt, B., Busch, D., Schirmer, M., Schröder, K., 1985: Die aus Fangstatistiken rekonstruierbare Bestandsentwicklung der Fischfauna der Unterweser seit 1981: Ein Indikator für Störungen des Ökosystems. Natur und Landschaft 60. Jg., 11: 441-444.

Schulze, S. & M. Schirmer, 2006: Die Finte (Alosa fallax) wieder in der Weser - endlich gesicherte Daten. - Verhandlungen der Gesellschaft für Ichthyologie 5: 269-283.

Stelzenmüller, V. & G.-P. Zauke (ICBM), 2003: Analyse der Verteilungsmuster der andromen Wanderfischart Finte (Alosa fallax) in der Nordsee. - (Forschungsbericht gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz - F+E-Vorhaben: FKZ-Nr. 802 85 230) Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg: 32 S.

Thiel, R., Sepúlveda, A., Oesmann, S., 1996: Occurence and distribution of twaite shad (Alosa fallax Lacépède) in the lower Elbe River, Germany. - In: Kirchhofer, A., Hefti, D (Hrsg.): Conservation of Endangered Freshwater Fish in Europe. Birkhäuser Verlag, Basel: 157-170.

 

Copyright © 2008-2017 by LSFV Schleswig-Holstein e.V.  -  Impressum