Angelgewässer Landessportfischereiverband Schleswig-Holstein Anglerforum des Landessportfischereiverbands Schleswig-Holstein Angelwiki Angelschein-Shop Startseite

Gewässerunterhaltung

Gewässerunterhaltung naturverträglich umgesetzt im Kreis Herzogtum Lauenburg

Die Aufgaben der Verbände werden durch das Landeswassergesetz Schleswig-Holstein (LWG) und das Gesetz über Wasser- und Bodenverbände (WVG - Wasserverbandsgesetz) geregelt und in einer Satzung der jeweiligen Verbände festgesetzt. Die Aufgaben umfassen vorrangig folgende Punkte (gemäß § 2 WVG):

  • Ausbau einschließlich naturnahem Rückbau und Unterhaltung von Gewässern.
  • Bau und Unterhaltung von Anlagen in und an Gewässern, lt. genehmigtem Anlagenverzeichnis
  • Unterhaltung von Rohrleitungen ungeachtet ihrer Gewässereigenschaft, lt. genehmigtem Anlagenverzeichnis.
  • Der Verband kann Grundstücke im Sinne des Naturschutzes und der Landschaftspflege schützen, pflegen und entwickeln sowie Betreuung von Schutzgebieten übernehmen.

D.h. im weitesten Sinne ist es die Aufgabe der Gewässerunterhaltung gemäß § 28 Wasserhaushaltsgesetz (WHG), die Funktionsfähigkeit des Gewässerbetts einschließlich der Ufer bis zur Böschungsoberkante zu erhalten bzw. wieder herzustellen, zu pflegen und zu entwickeln. Die geschieht unter Berücksichtigung von ökologischen, landeskulturellen und ökonomischen Gesichtspunkten.

Gewässerunterhaltungsmaßnahmen

Als Unterhaltungsmaßnahmen werden gewöhnlich alle Arbeiten bezeichnet, die dazu dienen den ordnungsgemäßen Wasserabfluss zu gewährleisten: Räumen, Mähen von Böschungen und Bermen, Krauten, Beseitigen von Schäden und Abflußhindernissen. Von der DIN 4047, Landwirtschaftlicher Wasserbau, Teil 5 Ausbau und Unterhaltung von Gewässern, werden die Bezeichnungen für Unterhaltungsmaßnahmen wie folgend geregelt:

Das Entfernen von Pflanzenmaterial (Krauten und Mahd) aus einem Fließgewässer und die damit verbundene (Zer-)Störung des Lebensraumes hat sicher einen Einfluss auf die Fischgemeinschaften. Wie groß dieser Einfluss ist, ist derzeit noch umstritten. Eine kurzfristige Störung wird von dem Eingriff in das Gewässer durch Maschinen oder Arbeiter bei der Handmahd ausgehen, wobei es vermutlich zu Scheucheffekten oder einem Exodus (Massenflucht) kommt.

Copyright © 2008-2017 by LSFV Schleswig-Holstein e.V.  -  Impressum